Montage sind immer irgendwie „Sortiertage“ für den Verlag.

Seit einiger Zeit versuchen wir, am Wochenende die Arbeit eher ruhen zu lassen. Außer natürlich, es steht etwas total Dringendes an, oder wir sind unterwegs auf Messe oder auf einer Convention. Aber das mit dem 24/7 Arbeiten haben wir jetzt schon um einiges reduziert. Auch wenn man selbständig ist, braucht man mal eine Auszeit. Noch dazu, wenn man auch noch Familie hat. ^__^

So startet man meistens gleich mal mit einem Stapel Arbeit in den Montag. Post, welche am Wochenende eintraf, muss sortiert und verarbeitet werden. Die hunderte von Mails, welche am Wochenende nicht abgerufen wurden, sortiert, gelöscht und beantwortet werden. Bestellungen werden bearbeitet, Listen geschrieben, Papier verräumt. Tee trinken.

Dann eine Online-Konferenz mit den Kolleginnen – denn wir arbeiten und wohnen nicht zusammen, sondern über Deutschland verstreut. Abstimmen der Arbeiten für den Tag, bzw. die Woche. Mehr Listenschreiben – da ich langsam alt werde😉;)  und Dinge, welche ich nicht aufschreibe, vergesse.

Die fertigen Druckdateien an die Druckerei übermitteln, das angefragte Angebot nochmals anmahnen, weil’s noch nicht da ist, mit den Mangakas oder Autorinnen kurz austauschen, wegen Promoarbeiten. Im Hinterkopf schon die nächste Convention vorbereiten (habe ich das Hotel gebucht? >.>).   Mehr Tee trinken.

Und ehe man sich’s versieht, ist der Vormittag schon wieder rum! Und man hat irgendwie doch nichts erledigt. Also schnell Mittag essen, dann wieder rein in die Arbeit.

Bis zum Abend ist dann das Schlimmste meistens erledigt, bzw. soweit „sortiert“, dass klar ist, was weiter geschehen muss. Dann Abend essen, ein wenig lesen, und nochmal an den Rechner für die „ruhigen“ Arbeiten, wie z.B. Übersetzungen. Die kann ich tagsüber nicht machen, weil ich da Ruhe dafür brauche. Die habe ich am Tag dann doch nicht, weil entweder das Telefon klingelt, die Kolleginnen mich anskypen, weil sie Infos brauchen, oder irgendwas Wichtiges per Mail reinkommt.  Nachts kann ich dann auch konzentrierter an einer Sache dranbleiben. So werden die meisten Übersetzungen in der Zeit von 20-24 Uhr erledigt.🙂

Dann noch ein kleines bisschen Computerspiel machen, und dann ist der Tag schon wieder rum.

Hier noch ein kleiner Blick in mein Büro: