Gerade erst haben meine Partnerin und ich einige Stunden am Telefon miteinander verbracht (wir sind ja räumlich ein wenig auseinander…) und das Thema E-Books durchgekaut.

Im englischsprachigen Sektor sind E-Books ja schon fast zum Standard in einigen Sparten geworden, besonders in der Sparte homoerotische Literatur (keine Manga, sondern Romane, besonders illustrierte Romane) für Frauen. Da übersteigt das E-Book Angebot schon längst das Printangebot – also mehr elektronische Bücher als wirklich gedruckte!

Faszinierend, kann man da nur sagen.

Jetzt fragen wir uns natürlich, ob das auch auf den deutschen Markt übertragbar ist?

Wenn E-Books ja sofort nach der Bestellung erhältlich sind zum Lesen, dann wäre ja schon mal das Warten auf die Lieferung von Amazon, oder einem anderen Online-Buchhändler ausgeschaltet. Oder das peinliche Bestellen direkt im Buchladen, wo man sich dann der komischen Blicke der Verkäufer erwehren muss. Natürlich hat man dann kein schönes, gebundenes, buntes Buch in der Hand, sondern ’nur‘ Daten auf dem Rechner…

Was meint Ihr? Würdet Ihr das E-Book dem gedruckten Buch vorziehen, wenn es z.B. günstiger wäre? Oder doch lieber das Buch in der Hand?